Menü

Energiespartipps

Oft lassen sich die eigenen Energiekosten mit wenig Aufwand deutlich reduzieren. Unsere Energiespartipps helfen Ihnen dabei. Egal ob es um Strom oder Erdgas geht, wer ein paar kleine Tipps und Tricks beachtet, schafft es schnell, seinen Energieverbrauch im Haushalt nachhaltig zu senken, den CO2-Ausstoß zu verringern und gleichzeitig den Geldbeutel zu entlasten.

  • Alle Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen.
  • Licht ausschalten, wenn ein Raum für längere Zeit verlassen wird.
  • Licht im Treppenhaus über Bewegungsmelder steuern.
  • Wasser mit dem Wasserkocher erhitzen statt auf der elektrischen Kochplatte.
  • Einen Schnellkochtopf verwenden, wo immer das möglich ist.
  • Stets mit Deckel auf dem Topf kochen und Größe des Topfes an die der Herdplatte anpassen.
  • In punkto Geschirrspülen gilt: Die Maschine ist sparsamer als das Reinigen unter fließendem Wasser – allerdings nur dann, wenn das Gerät stets komplett gefüllt wird.
  • Bei nur leicht verschmutztem Geschirr genügt ein Sparprogramm mit niedrigerer Temperatur.
  • Beim Wäschewaschen reichen oft niedrigere Temperaturen aus. Die Maschine sollte voll beladen sein. Beim Schleudern zahlen sich hohe Umdrehungszahlen aus (außer bei empfindlicher Feinwäsche).
  • Beim Neukauf von Haushaltsgeräten auf Energieeffizienz (EU-Label) achten.
  • Handys, Digitalkameras und deren Ladegeräte nach dem Aufladen sofort vom Netz trennen.
  • Lampen oder andere Geräte, deren Netzteile permanent Strom ziehen, über eine schaltbare Steckdosenleiste vom Netz abkoppeln.
  • Auf Stand-by-Schaltungen (erkennbar meist an einer rot leuchtenden Diode) verzichten. Geräte wie Computer und Fernseher also entweder ausschalten oder – falls dies nicht möglich ist – wiederum eine schaltbare Steckdosenleiste verwenden.
  • Kühlschrank regelmäßig abtauen, die Tür nicht zu lange offen stehen lassen und heiße Nahrungsmittel immer erst abkühlen lassen, bevor diese verstaut werden.
  • Fußbodenheizungen per Zeitschaltuhr steuern und nur bei Bedarf nutzen.

  • Eine Absenkung der Raumtemperatur um 1°C reduziert den Energieverbrauch um etwa 6 Prozent. Zu empfehlen sind ca. 20°C bis 21°C in Wohnräumen, 17°C bis 18°C im Schlafzimmer und in wenig genutzten Räumen sowie 15°C im gesamten Haus bei längerer Abwesenheit.
  • Die Temperatur sollte über Raumthermostate oder die entsprechende Einstellung am Heizkörperventil geregelt werden. Besonders viel Komfort und Einsparung bei den Heizkosten ermöglichen die programmierbaren Modelle, weil sie die Raumtemperatur nach der Uhrzeit regeln.
  • „Stoßlüften“ (Fenster zwei- bis dreimal täglich für etwa fünf Minuten vollständig öffnen) ist besser als ständig gekippte Fenster.
  • Rollläden und Rollos sollten in der Nacht geschlossen, Heizkörper nie mit Sesseln oder Ähnlichem verstellt werden.

Unser Tipp: Setzen Sie außerdem auf moderne Technik beim Heizen mit Erdgas.

  • Der Austausch einer alten Heizung mit schlechten Wirkungsgraden von etwa 65 Prozent gegen eine neue Gas-Brennwertheizung ergibt bis zu 30 Prozent Energieeinsparung.
  • Wird zusätzlich eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung installiert, reduziert man den Energieverbrauch um weitere 10 Prozent.
  • Wenn Gas-Brennwerttechnik mit solarer Raumheizung und solarer Warmwasserbereitung kombiniert wird, beträgt der Einspareffekt bis zu 45 Prozent.
Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen